Schröpfen
© Matthias Rausch 2012
Schröpfen zählt in der Alternativmedizin zu den ausleitenden Verfahren und soll eine Entgiftung über die Haut bewirken. Die Ursprünge des Schröpfens reichen Jahrhunderte zurück. Beim Schröpfen wird in sogenannten Schröpfgläsern oder Schröpfköpfen ein Unterdruck erzeugt. Diese Schröpfgläser werden direkt auf die Haut gesetzt. Die Lage der Schröpfstellen orientiert sich am Tastbefund, d. h. es wird im Bereich von Myogelosen (muskuläre Verhärtungen) geschröpft. Je nach Lage der Schröpfstellen soll über einen Reflex ein inneres Organ beeinflusst werden.   Durch das Schröpfen entsteht eine vermehrte Durchblutung des Gewebes und eine Anregung des Nervensystems. Ebenso wird das Immunsystem aktiviert. Das Schröpfen wird jedoch auch als Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin gesehen und auch hier zur Stimulation von Energiepunkten und Ableitung von überschüssigen Energien eingesetzt. Schröpfen wird bei einer Vielzahl von Beschwerden eingesetzt.